Internet – Armintelligenz oder Schwarmintelligenz

Eine der Stärken des Internets ist die Möglichkeit, viele Sachverhalte und Meinungen in kurzer Zeit ohne Restriktionen zu veröffentlichen. Damit gibt man der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich selbst zu informieren und eine eigene Meinung zu bilden. In Deutschland hat heute selbst die ältere Generation Zugang zum Internet und kann mit den Grundfunktionen Webzugriff mit Browser, eMail und Suche (meist nur Google) umgehen. Damit ist die Schwarmintelligenz auf passive Teilnahme begrenzt. Für die aktive Teilnahme müssen viele Benutzer eine Schwelle (second digital divide) überschreiten, da sie bisher durch Fernsehen, Rundfunk und Zeitungen nur passive Teilnahme an öffentlichen Diskussionen gewöhnt sind. Deshalb werden hier demnächst in einer Folge Beiträge für Einsteiger in die Schwarmintelligenz zum Thema Blogs, Foren, Wikis, öffentliche und private soziale Netzwerke erscheinen. Diese Beiträge richten sich an „Experten“, die wesentliche Beiträge zur öffentlichen Meinungsbildung machen könnten, dies aber aus Scheu vor der Technik nicht tun. Die Beiträge erscheinen unter der Kategorie Schwarmintelligenz.

Kategorien
1 Allgemein IT Politik

Web 2.0 Kündigung – Facebook


Obwohl dieser Artikel recht eindeutig beschreibt, wie man sich bei Facebook abmelden muss (immerhin haben einige hundert Benutzer sich schon erfolgreich mit dieser Anleitung abgemeldet) gibt es immer wieder Benutzer, die meinen, dass auch andere Leute z.B. der Autor dieses Artikels die Abmeldung bei Facebook vornehmen könnte. Das geht aber schon offensichtlich deshalb nicht, weil ein Benutzer ja seinen Benutzernamen und sein Passwort eingeben muss, bevor er die Löschfunktion aufrufen kann. Also liebe Leser – Anleitung lesen und befolgen!

Im Web 2.0 Zeitalter muss man sich bei vielen Diensten anmelden, bevor man den Dienst ausprobieren kann. Stellt man dann fest, dass Second Life, Facebook, Geizkragen und Co. doch nicht so interessant sind, gibt es in der Regel keine Möglichkeit die persönlichen Daten wieder zu löschen. Die Dienste werden ja nach der Zahl ihrer Benutzer bewertet obwohl ein Großteil der registrierten Benutzer gar nicht mehr aktiv ist.  Auf den Druck der Benutzer musste Facebook nun reagieren. Man kann jetzt das Facebook Konto auch total löschen. Man findet diese Funktion etwas schwer nachdem man sich bei Facebook angemeldet hat (Login) unter Konto (Account) oder direkt hier

http://www.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account .

Damit werden alle Kontodaten gelöscht aber aufgepasst – im Web sind eventuell z.B. bei Google noch Daten im Cache – diese kann man damit natürlich nicht löschen!

Eigentlich sollte ein solche „Konto Löschen“ Funktion für jede Website oder jedes Angebot im Internet verpflichtend sein. Da die Firmen das sicher nicht alle freiwillig machen, sollte das im Sinne des Verbraucherschutzes ausnahmsweise gesetzlich geregelt werden. Wie hieß nochmal unser Verbraucherschutzminister (Gute Nacht Bayern) ? Eine gute Adresse für Hinweise zum Löschen der Konten bei allen gängigen Diensten im Web  ist Delete Your Account (Englisch).

PS Die Kommentare zeigen, dass Facebook mit der Verwirrung der Verbraucher doch einigen Erfolg hat und die Benutzer die Funktion zum Löschen des Facebook Accounts nicht finden. Hier nochmal für für alle

1. Zusätzliches Browserfenster öffnen und Login bei Facebook machen (www.facebook.com)

2. Die folgende URL kopieren und die Adressezeile http://www.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account in das Adressfeld des Facebook Fensters einfügen und eingeben. Darauf erscheint das Feld Konto löschen.

3. Auf Senden klicken

4. Danach darf man sich bei Facebook nicht mehr anmelden sonst wird die Abmeldung unwirksam! Das ist ein recht übler Trick von Facebook. Sobald man nachschaut, ob das Konto gelöscht ist (dazu muss man sich ja anmelden) nimmt das Facebook als Einverständnis, dass man das Konto weiter betreiben möchte!  Will man nachprüfen, ob das eigene Konto wirklich gelöscht ist, sollte man einen Bekannten bitten, nach 15 Tagen zu prüfen ob man nach im Facebook Verzeichnis ist. Kommt der eigene Name in Facebook aber mehrmals vor und hat mein kein Bild in das Profil eingestellt, weiss man natürlich nicht, ob der eigene Eintrag gelöscht ist. Es empfiehlt sich ein unverfängliches Bild in das Facebook Profil einzustellen z.b. Blume, Tier usw wenn man das eigene Bild aus gutem Grund nicht liefern möchte. Man kann auch versuchen sich mit einem Brief die Löschung bestätigen zu lassen.

Achtung: Es werden bei Facebook nur die eigenen Daten gelöscht, die mit niemandem geteilt werden. Für Details unbedingt die AGBs von Facebook lesen.

Ob die Daten bei Facebook wirklich ganz gelöscht werden, weiß niemand. Ich nehme an, dass Facebokk per US Gesetz sogar verpflichtet wird, die Benutzer Daten für Geheimdienst usw zu speichern. Verschiedene Benutzer berichten z.B. dass die eigentlich gelöschten Daten auch nach Jahren wieder angezeigt werden, wenn man mit PC  auf Facebook zugreift auf dem das alte Facebook Cookie noch gepeichert ist. Oft ist dabei der Übeltäter ein alter Memory Stick auf dem Zugriffsdaten (UID und PW) gespeichert worden sind. Leider kann und will ich diese Mär nicht überprüfen.