Kategorien
Corona IT Politik

Covid Datenmangel – denn sie wollen nicht wissen was sie tun

Patienten Information

In Deutschland wird viel diskutiert und chaotisch gehandelt. Was wirklich fehlt sind genaue und standardisierte Daten, die als Grundlage für Entscheidungen und die Kontrolle der Ergebnisse dienen können. Grob fahrlässig ist es, wenn vor der Impfung Vorerkrankungen, eingenommene Medikamente und Allergien nicht verlässlich z.B. auf einer Patientenkarte vorliegen. Die Gesundheitskarte wird in Deutschland seit mehr als 20 Jahren diskutiert!

In der Corona Pandemie verhindert die Weigerung Ortsdaten von Personen zu erfassen sinnvolle Aktionen. Die Nachverfolgung von Personen als Infektionsquellen ist nur bei sehr niedriger Zahl von Infektionen möglich. Steigt die Zahl der Infektionen müssen örtliche Herde und Situationen erfasst und kommuniziert werden z.B. Schulen, Betriebe, Verkaufsräume, Veranstaltungen, Kirchen usw. Davor scheuen unsere Politiker zurück wohl auch wegen der unklaren Rechtslage. Genau die zu klären ist aber eine Aufgabe, die nur die Politiker leisten können.

Dazu kommt die Ungenauigkeit der Daten und die unerklärlichen Zeitverzögerung auf den verschlungenen Berichtswegen. Völlig unsinnig ist es, einen Lockdown zu Weihnachten einzurichten und dabei das Testen und das Sammeln der Daten einzustellen. Damit kann die Wirksamkeit der Aktion nicht überprüft werden.

Transparenz wird systematisch gemieden. Fast jede IT Unterstützung endet im Chaos, da die Verwaltungen über keine gemeinsame, solide IT Plattform verfügen. Insbesondere gibt es keine gesicherten Informationsqege zwischen Bürgern und staatlichen Stellen. Das zeigt sich zur Zeit bei Organisation der Impfung und der mangelnden Nachverfolgung der Effizienz und Nebenwirkungen der verschiedenen Mittel.

Durch die fehlenden Daten werden völlig unrealistische Pläne gemacht. Wird der Plan nicht erfüllt wird, macht man einfach einen neuen Plan und Niemand und Keiner, das Team, übernehmen die Verantwortung. Konsequenzen müssen die Verantwortlichen nicht befürchten. Hier wäre es mal angebracht die „No Excuse“ Management Methode von Elon Musk anzuwenden. Wer als Verantwortlicher immer nur die Anderen für das Versagen verantwortlich macht, wird entlassen.

Siehe auch: Bertold Brecht: Ballade von der Unzulänglichkeit menschlichen Planens

Kategorien
IT Sicherheit Sicherheit Smartphone

Digitale Steinzeit in den Ministerien ohne Corona-Warn-App

Unsere Ministerien arbeiten mit veralteten “sicheren” Betriebsystemen auf denen die Corona-Warn-App nicht lauffähig ist.

Keine Corona-Warn-App

Die Hacker sind überall

Das zeigt einmal mehr die Naivität der BSI Sicherheitsexperten oder die Unfähigkeit der Experten sich in ihrer Organisation gegen die Auftraggeber aus der Politik durchzusetzen.

Regel Nummer 1 bei der Sicherheit von Geräten ist der regelmäßige Update des Betriebssystems. Bei alten Betriebssystemen gibt es sehr viele bekannte Sicherheitslücken. Die “sicheren” Handies der Ministerien sind eine Einladung auch an weniger raffinierte Hacker.

Grundsätzlich sollte es in einer guten Organisation möglichst wenige Geheimnisse und mündliche Absprachen geben. In der Politik sind sie der Eingang zu illegalen Absprachen, Lobby-Hörigkeit und Hinterhältigkeit. In Behörden müssen wesentliche Schritte und Ergebnisse schriftlich dokumentiert und archiviert werden. Die Trickser versuchen immer ohne schriftliche Spuren auszukommen. Das schönste Beispiel lieferte Piech bei VW. Er zitierte die leitenden Mitarbeiter in sein Büro, formulierte seine Wünsche mündlich und ließ dann seine Wünsche von seinen Vasallen umsetzen. Beim Abgasbetrug konnte man ihm dann natürlich nichts nachweisen. So ähnlich wird in der Politik getrickst. Mit Geheimwissen verschafft man sich innerhalb und außerhalb der Parteien vermeintlich Vorteile und ist wichtig. Man kann “geheime” Bündnisse schließen usw. Dadurch schafft man ein Betriebsklima das von Mißtrauen, Behinderung von Abläufen bis hin zum Mobbing von Kollegen und Abteilungen innerhalb der Organisation reicht.

Ein gutes Beispiel wie man es anders machen kann, lieferte IBM in der Krise in den 90er Jahren als L. Gerstner IBM vor dem Bankrott rettete. Mit einem Federstrich wurde die aufgeblähte Sicherheitsorganisation mit drei Sicherheitsstufen IBM Confidential, IBM Restricted und IBM Registered abgeschafft. Nur die vom Aktienrecht geforderte Geheimhaltung der wesentlichen Geschäftsdaten wurden noch geschützt. Die Bremser in der Organisation wurden ausgebremst. Schlagartig verbesserte sich die Kommunikation und die Zusammenarbeit im Unternehmen.

Das System Internet zeigt, wie man über Länder- und Firmengrenzen ohne Geheimniskrämerei erfolgreich arbeiten kann. Die Corona-Warn-App ist ein schüchterner Versuch in die richtige Richtung. Leider wurde nur die APP und nicht das Gesamtsystem zur Bekämpfung der Corona APP öffentlich diskutiert. Leider werden die Kämpfe um die Bedeutungshoheit auch in der Wissenschaft weitgehend im Geheimen ausgetragen. Aussenstehende wundern sich, was in den Organisationen vorgeht.