Kategorien
Allgemein

Nokia N70 Einschalten

Das Nokia N70 ist ein Kompromiss zwischen dem Communicator (schwer und groß – aber mit vollem Keyboard) und einem Standard Handy. Gegen unabsichtiges Einschalten ist das N70 hervorragend gesichert. Das absichtliche Einschalten ist dagegen ziemlich schwierig, weil der Einschaltknopf an der Oberseite so gut versenkt ist, dass er nur schwer zu betätigen ist. Man muss entweder sehr stark drücken oder den Knopf mit spitzem Nagel betätigen (so man hat). Nachdem einschalten dauert es zunächst mal 30 Sekunden bis die Aufforderung zur PIN Eingabe erscheint. Nach der Eingabe dauert es dann nochmal etwa 20 Sekunden bis das Handy wirklich betriebsbereit ist. Man wird wirklich an seinen Windows PC erinnert. Um den Benutzer für die lange Wartezeit zu entschädigen wird nach der PIN Eingabe das bekannte Nokia „Zwei Hände“ Bild angezeigt verbunden mit einer markerschütternden Begrüßungsmelodie. Das ist besonders hilfreich, wenn man das Handy mal eben in einem Meeting einschalten will. Das Profil LAUTLOS kann man sinnigerweise erst wählen wenn die Begrüßungsmelodie abgespielt wurde. Für diese glänzende Marketing Idee würde man den Designer am liebsten mit den zwei Nokia Händen würgen.  Im Nokia Forum gibt es 2 Ratschläge, die das Problem aber nicht lösen. Bis zu einer befriedigenden Lösung des Problems schalte ich das Handy morgens ein (die Begrüßungsmelodie hilft beim wach werden) und sperre dann die Tastatur. (Dabei sollte das Handy immer gut geladen sein. ) Drückt man den Menu Key (3. von oben links) nach der Eingabe sofort nach dem verschwinden der Anzeige „Code angenommen“, wird die Begrüßungsmelodie unterdrückt. Mit ein bischen Training funktioniert das recht zuverlässig – ist aber doch ziemlich lästig.

Kategorien
Allgemein

Was kostet ein Sharepoint Portal?

1und1 bietet das Sharepoint Hosting für 19,99 € im Monat an. Das erscheint im ersten Moment recht viel. Darin sind zwar 25 eMail Konten und 500 Portal Benutzer Logins enthalten, diese werden aber bei privater Nutzung wohl nicht gebraucht. Wesentlich ist aber die Möglichkeit SUBPORTALE anzulegen und die Zugriffsrechte für jedes Subportal getrennt zu vergeben. Ich lege zum Beispiel für jedes Portal ein öffentliches Subportal und ein geschlossenes Subportal z.B. für Vereinsmitglieder an. Dort wird z.B. die Adressenliste des Vereins und andere sensitive Information gespeichert, die in der Regel ja nicht im Internet frei zugänglich sein soll. Die Adresse lautet dann z.B. www. …. .de/meinverein Damit können die Kosten je Portal unter einige € im Monat gesenkt werden. Das ist vergleichbar zu einer konventionellen Website. Ein Portal bietet aber wesentlich mehr Funktionen. 

Kenntnisse über Sharepoint Portale sind noch nicht sehr weit verbreitet. Microsoft TechNet bietet einige gute Beispiele für Portal Anwendungen

Eine gute realistische Informationsquelle ist das Tek-Tips Sharepoint Forum oder die Deutsche Sharepoint Blogger Community.