Kategorien
IT Politik Mathematik Politik

ZDF Politbarometer – Betrug mit Zahlen

Zahlen lügen nicht. Das ist sicher richtig für die Zahlen 1, 2, 3 u.a. Bei Zahlen, die von Statistikern genannt werden, muss man jedoch vorsichtig sein. Bei den üblichen Umfragen sind nicht die Zahlen sondern Wer fragt wen, was und wann entscheidend.

Schaut man sich einmal an wie die Zahlen des ZDF Politik Barometers generiert werden, verliert man den letzten Rest des Vertrauens in unsere öffentlich rechtlichen Sendeanstalten. Für die Umfragen werden 1250 Festnetzanschlüsse ausgewählt (Festnetzanschlüsse Deutschland 2019 38 Millionen, 2009 38.5 Millionen – Quelle: Statista). Die Auswahl der Telefonnummern erfolgt nach einem Zufallsprinzip, das alles andere als zufällig ist. So werden zwei Bundesländer im Osten auch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung noch doppelt gewichtet als Ost-West Ausgleich.

Die Forschungsgruppe Wahlen führt diese Umfragen seit 1977 durch und hat offensichtlich nicht mitbekommen, dass es den traditionellen Festnetzanschluss in Deutschland seit Jahren nicht mehr gibt. Immer mehr junge Bürger haben nur noch ein Mobiltelefon und werden deshalb bei den Umfragen nie gefragt. kein Wunder dass bei den Umfragen die Ansichten der Alten dominieren. Leben Junge noch bei ihren Eltern werden diese auch selten am Festnetz ein Gespräch annehmen und schon gar nicht ein Gespräch mit einer 800er Nummer. Auch die Alten werden da vorsichtiger. Die meisten Bürger nehmen solche Anrufe nicht mehr an oder legen sofort auf wenn sich ein Callcenter meldet. Leben mehrere Personen in einem Haushalt, so versucht man die Person an das Telefon zu bekommen, die zuletzt Geburtstag hatte. Wer sich das ausgedacht hat, muss an die Geduld der Bürger bei Telefonumfragen glauben.

Die Auswahl der Befragten ist also alles andere als repräsentativ für die Wahlberechtigten. Die Zahl der wirklich Befragten ist so gering dass die Vertrauensintervalle viel zu groß werden. Immerhin sind sie etwas besser als wenn die Ergebnisse aus dem Kaffesatz ausgelesen werden.

Das nächste Problem sind die Fragen, die gestellt werden. Da Fragen wie „Wer sollte der nächste Kanzler Deutschlands werden?“ nur diffuse Antworten bringen, fragt man lieber „Soll Söder oder Laschet Kanzler werden? Die korrekte 3. Frage „oder keiner von beiden?“ entfällt.

Diese Frage ist auch völlig irrelevant weil die Wahlbürger nicht den Kanzler wählen. Das ist aber ein beliebter Trick von Politikern und Journalisten um vermeintliche Unterstützung der Bevölkerung vorzugaukeln. Klassisch die „Bienen Initiative“ von Söder. Wer Bienen liebt muss nicht unbedingt auch Söder lieben!

Bei den Wahlen in USA hat sich gezeigt, dass Vorhersagen, die mit traditionellen Methoden erstellt wurden, grob daneben lagen. Vorhersagen mit hohem Anteil von Online Befragungen schnitten weit besser ab schon weil sie viel mehr Teilnehmer hatten.

Festnetzanschlüsse Deutschland 2019 38 Millionen, 2009 38.5 Millionen (Quelle: Statista)

Siehe auch: Statistische Kriegführung – Merz klarer Favorit der Jungen Union

Kategorien
Mathematik Wissenschaft

Covid-19 Opfer – John H Conway

Game of Life – Klicken für Muster Video

Ausnahmsweise war John H Conway kein Sänger oder Schauspieler sondern einer der größten Mathematiker unserer Zeit. Er verstarb im April 2020 an den Folgen einer Covid-19 Infektion. Eine Einführung in die Mathematik von Conway und einen sehr guten Nachruf von Clemens Setz findet man in der Zeit.

Berühmt wurde er aber mit dem Game of Life (YouTube) einem Spiel das zeigt wie aus ganz einfachen Regeln ein höchst komplexes System entsteht. Game of Life erzeugt höchst komplexe „zufällige“ Muster, die man ohne Kenntnis der Regeln nicht verstehen kann. Inventing Game of Life (John Conway)

Muster verschiebt sich in 5 Zyklen

Den Traum von den einfachen Regeln mit denen die Probleme der Welt, speziell die Corona Pandemie, gelöst werden könnten, wird man nach Betrachtung des YouTube Videos sofort vergessen. Die Welt in der wir leben ist weit komplexer als sich die Mini-Mathematiker vorstellen. Ein bischen mehr Demut bei den Welterklärern und Zukunftdeutern wäre angebracht.

Ganz ähnlich wie das Game of Life funktioniert die Entwicklung der Corona Pandemie allerdings sind die Regeln für die Ausbreitung komplizierter und das unberechenbare Verhalten der Bevölkerung kommt dazu.

Simulationen zur Wettervorhersage und der Entwicklung des Weltklimas arbeiten ähnlich. Die Zellen sind dreidimensional und die Klimawerte werden ähnlich wie beim Game of Life für jeden Simulationsschritt aus den Werten der nächsten und weiter entfernten Nachbarzellen berechnet. Die Regeln sind aber wesentlich komplexer. Je nach Ausgangslage ergeben sich unterschiedliche Wetter-Muster. Bei der Wettervorhersage verwendet man etwa 40 verschiedene Ausgangslagen und berechnet aus den resultierenden Mustern einen Mittelwert. Inzwischen kann man mit diesen Methoden das Wetter für einige Tage recht zuverlässig vorhersagen. Beim Klima ist es wohl etwas schwieriger mit diesen Methoden das Weltklima für >30 Jahre vorherzusagen. Es ist unverständlich dass basierend auf diesen Simulationen Bevölkerung, Medien und Politik in eine Klimapanik verfallen.

Leider kann man auf die Expertise von John Conway nicht mehr zurückgreifen. Der hat sich als echter Experte aber nur mit Mathematik beschäftigt und kein Weltmodell entwickelt.

Siehe auch: Mathematical Brains behind Donald Trump