Kategorien
EU Handy IT Politik IT Sicherheit

EU Datenschutz Gesetz die nächste Idiotie

Die EU-DSGVO ist ein klassisches Beispiel für „Gut gedacht – schlecht gemacht“. Das Ziel, die privaten Daten zu schützen, ist ja nett aber in vielen Fällen unsinnig. Man stelle sich nur vor, was passieren würde wenn Bürger in der EU keinen Ausweis, keine KV Karte und keinFahrzeug ein amtliches Kennzeichen hätte oder niemand seine Telefonnummer oder seine Email Adresse verraten würde.

Der Bürger ist häufig darauf angewiesen, daß verlässliche persönliche Daten im Geschäftsleben verwendet werden damit das gesamte System funktioniert,Deshalb dürfen alle Firmen und Organisationen, die meine Daten für ihr ‚Business‘ brauchen, diese speichern und verwenden. Der Staat kann beliebige Gesetze zum Erstellen, Sammeln und Verarbeiten von persönlichen Daten erlassen. Durch die DSGVO hat sich nichts geändert. Facebook, Google und Co sowie Millionen von kleinen Firmen haben einfach neue Geschäftsbedingungen veröffentlicht denen die Bürger zustimmen müssen. Damit

. Durch Klicken muss der Bürger den Missbrauch sogar legalisieren!

Der administrative Aufwand für die DSGVO, das Ausfüllen von sinnlosen Formularen mit persönlichen Daten, die natürlich besonders geschützt werden müssen, kostet in Deutschland sicher mehre Milliarden € / Jahr.

Kategorien
Computer EU Forschung

Der nächste EU Flop – LUMI Supercomputer

Vorbild für LUMI Modellnachbau Analytical Engine

Die EU scheitert mal wieder mit einem Zukunftsprojekt. Unbestritten ist, daß Supercomputer eine wesentliche Komponente der Infrastruktur für viele Forschungsprojekte ist. Da möchten die Strategen der EU mit dem Projekt LUMI auch dabei sein. Dafür braucht man einenTechnologie Partner und einen attraktiven Standort um die fähigsten Köpfe anzuziehen.

Als LUMI Technologie Partner hat man Hewlett Packard Enterprise HPE ausgewählt. Der Kenner reibt sich verblüfft die Augen. Die Zeiten in denen HP eine Computer Technologie Firma war (z.B. als Bill Hewlett die RISC Architektur von IBM adoptierte) sind längst vorbei. HPE ist eine Service Firma die Technologie einkauft. Als Partner hat man ausgerechnet AMD gewählt. AMD hat zwar mit EPYC einen leistungsfähigen aber proprietären Prozessor mit modernster Technologie aus Taiwan aber eine veraltete Board Hardware und Software Infrastruktur von CRAY. In Zukunft werden die 1200 Mitarbeiter von CRAY wohl ein ähnliches Schicksal erleiden wie die kleinen innovativen Firmen, die von großen, vergreisenden Firmen übernommen wurden. Die Köpfe verlassen wohl das sinkende Schiff.

Die Zukunft gehört aber wohl offenen Systemen sowohl mit RISC-V Prozessoren und Open Source Computing Hardware . Nur damit kann man die Open Source Community motivieren Software zu schreiben, die man nicht dauernd auf neue Hardware anpassen muss.

Bei der Wahl des LUMI Standorts hat man mit Finnland, einen typischen EU Kompromiss, einen Fehler gemacht. Der Standort ist teuer und mit langen Wintern und kurzen Sommern nicht gerade attraktiv. (Antwort eines Taxifahrers in Helsinki auf die beste Reisezeit in Finnland: „Nie – Alle Flüge in den Süden sind ausgebucht.“ ) Wenn man schon ein kleines EU Land aus politischen Gründen wollte, hätte man besser Lettland gewählt. Da gibt es Exzellente Software Entwickler und schöne Strände an der Ostsee.

Der richtige Standort wäre aber wohl Stuttgart/Böblingen in Deutschland gewesen. Nur dort gibt es in Böblingen noch eine kleine IBM Hardware Entwicklung, die sowohl Open RISC Prozessoren als auch System Komponenten (Speicher, Sicherheit) entwickelt. Das IBM Labor, schön im Wald gelegen, mit Tennisplätzen und Golfplatz in Fahrrad Distanz sowie ÖPNV Anschluss für 1000 Mitarbeiter, steht demnächst leer und kann kurzfristig übernommen werden.

An der Universität Stuttgart gibt es seit 1970 ein Hochleistungs-Rechenzentrum. Kunden aus der Automobilindustrie (Daimler, Bosch) und Genforschung (Tübingen, Curevac u.a.) gibt es auch, die eine Keinzelle für eine Forschungsregion bilden könnten.

PS für die deutsche Forschungsministerin: Das Zentrum der Entwicklung der Schwarzwälder Kirschtorte ist nur eine Fahrstunde mit einen E-Auto von Stuttgart entfernt.