Kategorien
Corona IT Politik

Covid Datenmangel – denn sie wollen nicht wissen was sie tun

Patienten Information

In Deutschland wird viel diskutiert und chaotisch gehandelt. Was wirklich fehlt sind genaue und standardisierte Daten, die als Grundlage für Entscheidungen und die Kontrolle der Ergebnisse dienen können. Grob fahrlässig ist es, wenn vor der Impfung Vorerkrankungen, eingenommene Medikamente und Allergien nicht verlässlich z.B. auf einer Patientenkarte vorliegen. Die Gesundheitskarte wird in Deutschland seit mehr als 20 Jahren diskutiert!

In der Corona Pandemie verhindert die Weigerung Ortsdaten von Personen zu erfassen sinnvolle Aktionen. Die Nachverfolgung von Personen als Infektionsquellen ist nur bei sehr niedriger Zahl von Infektionen möglich. Steigt die Zahl der Infektionen müssen örtliche Herde und Situationen erfasst und kommuniziert werden z.B. Schulen, Betriebe, Verkaufsräume, Veranstaltungen, Kirchen usw. Davor scheuen unsere Politiker zurück wohl auch wegen der unklaren Rechtslage. Genau die zu klären ist aber eine Aufgabe, die nur die Politiker leisten können.

Dazu kommt die Ungenauigkeit der Daten und die unerklärlichen Zeitverzögerung auf den verschlungenen Berichtswegen. Völlig unsinnig ist es, einen Lockdown zu Weihnachten einzurichten und dabei das Testen und das Sammeln der Daten einzustellen. Damit kann die Wirksamkeit der Aktion nicht überprüft werden.

Transparenz wird systematisch gemieden. Fast jede IT Unterstützung endet im Chaos, da die Verwaltungen über keine gemeinsame, solide IT Plattform verfügen. Insbesondere gibt es keine gesicherten Informationsqege zwischen Bürgern und staatlichen Stellen. Das zeigt sich zur Zeit bei Organisation der Impfung und der mangelnden Nachverfolgung der Effizienz und Nebenwirkungen der verschiedenen Mittel.

Durch die fehlenden Daten werden völlig unrealistische Pläne gemacht. Wird der Plan nicht erfüllt wird, macht man einfach einen neuen Plan und Niemand und Keiner, das Team, übernehmen die Verantwortung. Konsequenzen müssen die Verantwortlichen nicht befürchten. Hier wäre es mal angebracht die „No Excuse“ Management Methode von Elon Musk anzuwenden. Wer als Verantwortlicher immer nur die Anderen für das Versagen verantwortlich macht, wird entlassen.

Siehe auch: Bertold Brecht: Ballade von der Unzulänglichkeit menschlichen Planens

Kategorien
Corona Gesundheit

Corona Impfung – Nebenwirkungen und APP

Corona Impfung App USA

In der allgemeinen Impf-Euphorie vergessen unsere Politiker gern zu erwähnen, daß mit der Impfung zum Teil schwere Nebenwirkungen auftreten. Laut Bericht der NY Times treten beim Pfizer Impfstoff bei 13% und beim Moderna Impfstoff bei 15% der Geimpften signifikante Probleme wie rasende Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Brain Fog (Gedächtnis Störungen), Schwellungen am Arm etwa 2.5 Stunden nach der Impfung auf. Die Nebenwirkungen dauern maximal 3 Tage an. Die gute Nachricht ist aber, daß beim Großteil der Geimpften kurzfristig keine Nebenwirkungen auftraten. Die Nebenwirkungen sind ähnlich wie bei der Grippe-Impfung.

Hier geht‘s zur vorbildichen Website und APP der US Regierung zur Information und Nachverfolgung der Impfung. Dahinter steht aber die kompetente Mannschaft der US Gesundheitsbehörde und der Krankenversicherung mit ärztlicher Beratung und Untersuchungen – kein Callcenter wie in Deutschland. Es wird immer deutlicher, dass in Deutschland eine zentrale Gesundheitsbehörde fehlt. Die verschiedenen Institute des Bundes sind immer nur für Teilaspekte zuständig. Fürs ganze fühlt sich das Gesundheitsministerium zuständig. Dort fehlt allerdings die medizinische Expertise und eine leistungsfähige Verwaltung mit einer modernen IT Infrastruktur.