Corona-Warn-App installiert – Google und Apple wissen das

Garantiert Anonym

Zum Herunterladen der Corona-Warn-App muss man sich in den App Stores von Apple oder Google mit UID und Passwort anmelden. Die beiden Großen kennen jetzt natürlich Ihren Namen, die Adresse, Email Adresse, Telefonnummer (Two Factor Authentication), IP Adresse, Ihre WLAN Adressen zu Hause, im Büro und bei Freunden sowie Ihre Bluetooth Geräte (Meine Heizung hat mich schon wieder verraten!!). Natürlich wissen Apple und Google ob und wann Sie die Warn-App aktiviert und ob Sie die Warn-App gelöscht haben.

Die Speicherung dieser Daten ist DSGV konform. Apple und Google brauchen die Daten ja für ihr “Geschäft”. Zusätzlich haben Sie mit Annahme der Geschâftsbedingungen der Nutzung dieser Daten zugestimmt. Auch viele Apps können auf diese Daten und Ortsdaten usw zugreifen. So viel zur Anonymität bei der Anwendung der Corona-Warn-App.

Richtig ist, dass die Corona-Warn-App und die System Betreiber auf Ihre persönlichen Daten über die App nicht zugreifen können. Natürlich kann man aber gegen Gebühr bei Google anfragen wer in Ihrer Strasse die App installiert hat. Google bietet ja schon Daten über die Besuchsfrequenz von Gebäude , Strassen, Plätzen und ÖPNV an. Technik Freaks können mit einem kleinen Bluetooth Sniffer schnell erkennen wer die Warn-App installiert hat. Spätestens jetzt sollte auch Laien erkennen, daß es mit der vielgerühmten Anonymität nicht weit her ist.

Die Corona-Warn-App hat aber wesentliche Fortschritte gebracht

  • Bund und Länder haben eine gemeinsame IT Anwendung geschaffen.
  • Im Umfeld bei Ärzten, Labors, Gesundheitsämtern und Behörden entsteht eine einheitliche Infrastruktur mit Prozessen, Benutzerverwaltung, Cloud Software mit Browser Interface usw. Das war bisher in Deutschland nicht möglich.
  • Die Regierenden haben erkannt, daß man in Software investieren muss.
  • Mit dieser Minimal-Infrastruktur kann man in Zukunft notwendige Anwendungen im Corona Umfeld schneller implementieren.
  • Mit der “offenen” Implementierung der Warn-App in der GitHub Infrastruktur wurde eindrucksvoll gezeigt, daß man mit vertrauensvoller Zusammenarbeit schneller zum Ziel kommt als mit Lobbyhörigkeit und Parteinklüngel.

Jetzt muss sich zeigen wieviel die Corona-Warn-App zur Bekämpfung der Corona Ausbrüche beitragen kann. Ein Beitrag im Scientific American zu Statistik Problemen bei den Antikörper Untersuchungen zeigt wie kompliziert und wenig aussagekräftig Statistik für komplexe reale Systeme ist.

PS: Mein Favorit ist im Moment der Diagnose Kaugummi mit dem man bakterielle Infektionen von Viren Infektionen unterscheiden kann. Das würde viele Schnupfenträger beruhigen. Für die Kaugummi-Forschung werden sicher aber keine Milliarden investiert, obwohl mit Kaugummi weltweit etwa 20 Milliarden $ Umsatz gemacht wird.

Von portaleco

Pervasive Computing & Private Personal Portal

2 Antworten auf „Corona-Warn-App installiert – Google und Apple wissen das“

Habe schon Sniffer programmiert, easy!
Werde ich natürlich nicht benutzen… (Was hilft es mir zu wissen wer die Corona Warn App hat?) Praktischerweise sendet die ja schön öffentlich über Bluetooth (Wenn auch nicht über die Standard-Version, so kommt man trotzdem leicht an ihre Daten, man muss nur wissen wo man suchen muss!)

Habe schon Sniffer programmiert, easy!
Werde ich natürlich nicht benutzen… (Was hilft es mir zu wissen wer die Corona Warn App hat?) Praktischerweise sendet die ja schön öffentlich über Bluetooth (Wenn auch nicht über die Standard-Version, so kommt man trotzdem leicht an ihre Daten, man muss nur wissen wo man suchen muss!)

Kommentare wieder erlaubt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.