Hillary Clinton digital naiv – das Ende von Email in den Führungszirkeln?

Portaleco Symbol

Ideen

Die IT technischen Kenntnisse von Politikern und Führungskräften in der Industrie sind begrenzt. Meist können sie nur mit Google irgendetwas im Internet suchen und Email lesen und schreiben. Nun hat Email aber einen entscheidenden Nachteil: Sensitive Informationen werden an die Adressaten verteilt, werden auf fremden System gespeichert und können von dort weiter verteilt oder gar gestohlen werden. Es ist fast so, als ob man Geldscheine auf der Straße auslegt und hofft niemand würde sie aufheben.

Wie so häufig im Leben schützt Unkenntnis nicht vor Strafe. Besonders schlimm hat es Hillary Clinton getroffen, die fürchten muß, daß es kurz vor der Wahl noch zu unangenehmen Enthüllungen ihrer Email kommen wird. Auch die Manager im Abgasskandal wissen jetzt, was man besser nicht über Email regeln sollte. Die New York Times ruft nun die Snapchat (für persönliche Nachrichten) und Periskope, Meerkat (Homemade Video Wahlwerbung) Wahlen aus. Mal sehen was unsere Politiker für die Bundestagswahl 2017 daraus lernen.

Für die komplexe Organisation einer Wahlkampagne wird man aber doch schriftliche Mitteilungen, Terminpläne, Dokumente usw benötigen. Hierfür sollte man eine private Portal Infrastruktur verwenden. Kundige können ein solches Portal für Hunderte von Wahlhelfern und eine offene Website in wenigen Tagen aufbauen (Kosten etwa 200 €/Jahr). Mein PrivatPortal steht aus Datenschutzgründen in der Schweiz! Mit dem privaten Portal  kann man alle Daten auf verschiedenen Ebenen zentral verwalten und den Zugriff regeln und kontrollieren. Die Daten kann man nach der Wahl vom Netz holen und muss nicht damit rechnen bei der nächsten Wahl mit den eigenen Fehlern konfrontiert zu werden.

Wichtige Absprachen (wie z.B. die Grünen und die Schwarzen in Baden-Württemberg) sollte man lieber wie früher im Hinterzimmer machen oder auf dem Golfplatz wie die Amerikaner. Alte Hasen wie Ferdinand Piech haben das schon immer gewußt. Er schenkte schon mal einem Jagdgenossen einen PC, um die Organisation einer Jagd zu erleichtern. Wichtige Entscheidungen hat er aber nur in seinem Büro den Herren Winterkorn und Co als Wunsch mitgeteilt und nie angeordnet. So sind immer die Kutscher auf dem Bock schuld und nicht die Lenker in der Kutsche.

Die deutschen Parteien sind in Sachen IT hyperaktiv aber völlig rückständig. Sie sind auch nicht in der Lage größere IT gestützte Systeme aufzubauen. So bleiben die Tweets von Julia Klöckner , die langweiligen von Andrea Nahles und der Tagesrekord von 70 Tweets von Dietmar Gabriel  die besten Mittel im Kampf um die Wähler. Spannend wird es in den USA. Mal sehen was die deutschen Parteien von der Trash Kampagne in USA übernehmen.

Meine Tipps für Direktkandidaten

Kommentare wieder erlaubt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s