EU Mogelpackung – Cookie Regeln

CookieDie EU macht sich gerne mit Verordnungen unbeliebt, die den Verbrauchern viel Ärger machen und die IT Industrie jeglicher Verantwortung entheben. Die EU Cookie Regelung gibt es schon seit 2010. Sie wurde aber in vielen EU Ländern nicht in ein Gesetz gegossen und ist damit z.B. in Deutschland nicht gültig. So ganz klar ist die Sachlage aber nicht z.B. wenn ein Österreicher – da gibt es ein Gesetz – auf eine deutsche Webseite schaut – da gibt es noch kein Cookie Gesetz. Hier tut sich ein weites Betätigungsfeld für die Juristen in der Abmahnindustrie auf.

Im Gegensatz zu vielen anderen Regelungen kann der EU Bürger den Unsinn täglich erleben. Da Cookies inzwischen ein Standard bei Web Anwendungen sind, sieht man bei  vielen Websites inzwischen eine Cookie Warnung oder sogar eine Aufforderung Cookies explizit zu akzeptieren.

Cookie France

Cookie France

Das ist besonders bei Smartphones ärgerlich, da die Cookie Warnung wertvollen Platz auf dem Display einnimmt. Das ist ziemlich sinnlos, da der Benutzer keine Wahl hat. Er kann die Website nur sofort verlassen, sollte er mit den AGBs nicht einverstanden sein . Dabei wurde sein Zugriff auf die Webseite  natürlich schon registriert. In manchen Ländern der EU muss der Websitebetreiber sogar explizit die Zustimmung per Klick einholen – eine hervorragende Gelegenheit für Hacker den Benutzer auf ihre Website zu leiten.

Wie immer bei der EU hatte man bei dieser Regelung eine gute Absicht – man wollte die EU Bürger vor der Datensammelwut von Google, Facebook und Co. schützen. Dabei haben die „EU Experten“ und die Cookie Kämpfer aber offensichtlich den Stand der Technik nicht richtig eingeschätzt. Es gibt viele Verfahren die Benutzer zu identifizieren (eine besonders perfide Methode, die alle Cookie Sperren im Browser umgeht, kann z.B. der Internet Provider anwenden  Verizon – Super Cookies vom Provider). Die meisten Smartphone Benutzer sind heute meist bei Apple, Facebook oder Google dauernd eingeloggt – da braucht es keine Cookies mehr.

BMW hat eine recht gute Beschreibung der Verwendung von Cookies auf seiner mobilen Webseite http://m.bmw.de/m/mobi/de/de/general/cookies/index.cml

BMW setzt z.B. ein First Party Cookie  um festzuhalten, dass der Benutzer die Cookie Regeln bereits akzeptiert hat. Drei weitere Third Party Cookies werden für Marketing Zwecke und zur Speicherung des Gerätetyps gesetzt. Damit werden Informationen über das Nutzerverhalten von BMW zur Firma Webtrends in USA gesendet. Weitere Third Party Cookies können von Websites genutzt werden, die auf der BMW Seite angezeigt werden.  Typische Beispiele sind dafür Facebook und Twitter. BMW sendet auch Daten an Facebook. Ist der Nutzer z.B. bei Facebook eingeloggt, kann man mit den Daten von BMW bei Facebook eine direkte Beziehung zum Facebook Konto des Besuchers der BMW Website herstellen ohne dass persönliche Daten von BMW zu Facebook gesendet werden!. (Empfehlung: Bei Facebook, Twitter, Google usw. sollte man sich ausloggen, wenn man den Dienst nicht verwendet.)

BMW Cookie TextBMW stellt vorbildlich einen Link für Benutzer zur Verfügung mit dem man das Setzen von Cookies sperren kann. Folgt man diesem Link, so stellt man mit Überraschung fest, dass die mobile Version der BMW Site ohne Cookies überhaupt nicht benutzt werden kann. Nur bei der PC Version und Browsern wie Firefox, Safari oder Internet Explorer kann man die Cookie Einstellungen vornehmen. Wahrscheinlich funktionieren viele Funktionen dann auch nicht mehr.

Fast alle professionellen Websites arbeiten heute ähnlich wie BMW. Viele Firmen, Behörden und private Websites verwenden die Analyse und Werbemöglichkeiten von Google, die noch mehr Informationen sammeln als die Partner von BMW. Google verlangt deshalb von allen Websites, die AdSense verwenden,  eine Cookie Erklärung, mit der die EU Auflagen erfüllt werden. Damit müssen Benutzer des Webs die Bedingungen von Google akzeptieren, wenn sie im Internet aktiv sein wollen gemäß der Device „Friß Vogel oder stirb“. Damit wird der unbegrenzte Austausch und Vermarktung der Benutzerdaten durch die Benutzer und den Gesetzgeber legalisiert. Die EU Gesetzgeber müssen dann nicht mehr gegen die hochspezialisierten Juristen der großen IT Firmen kämpfen und haben die Verantwortung elegant an die Verbraucher weitergegeben.

Keine Werbung TürEine wirksame Sperre gegen die hemmungslose Sammlung von persönlichen Daten wäre eine wirksame Regulierung gegen die Werbeflut z.B. mit Sperrlisten, in denen sich Benutzer ähnlich wie in USA eintragen können. Dabei sollte man nicht nur einzelne Websites, sondern z.B. auch Werbung, die z.B. auf AdSense beruht, sperren können. Der Kunde bezahlt ja schließlich seinen Internetanschluß und sollte selbst entscheiden können, wer diesen benutzen darf.

PS: Zum Glück hat die EU die Straßenverkehrsordnung als Betätigungsfeld noch nicht erobert. Man müsste sonst sicher vor jeder Fahrt den AGBs der jeweiligen Straßenverkehrsordnung, des Fahrzeugherstellers, der Betreiber von Straßen und Parkplätzen sowie der Polizei per Mausklick zustimmen. Bei Navigationsgeräten hat dieser Unsinn ja bereits Einzug gehalten.

Advertisements

Kommentare wieder erlaubt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s