Unsafe Internet Day mit Werbung

No Advertising

No Advertising

Empfehlung: Verwenden sie einen Browser ohne und einen Browser mit AdBlocker.

Werbung speziell auf Smartphones wird immer mehr zur Plage. Anders als bei gedruckter Werbung gibt es keine rechtlich verbindlichen Möglichkeiten sich gegen die Werbung zu wehren. Besonders störend sind Sites, die den Benutzer zwingen, sich erst ein Video anzusehen, bevor man überhaupt etwas lesen kann. Ohne dass der Benutzer es ahnt und will  werden mit Bildern und Videos große Datenmengen übertragen, die bei niedriger Datenrate alles verlangsamen. Die Übertragung der Daten kostet auch viel Geld  wenn man keine Flatrate für das Smartphone hat – speziell im Ausland. In Gegenden mit geringer mobiler Datenrate wird damit das Smartphone praktisch unbrauchbar. Da der Benutzer keinen Einfluss auf die Werbung hat werden Sperrer für Kinder oder Ausschluss von unerwünschter Werbung unterlaufen. Das kann beim Browsen im Betrieb z.B. sehr unerwünschte Werbung anzeigen, die im Betrieb eigentlich nicht erlaubt ist.

Das größte Problem aber ist, dass mit Werbung schädlicher Code speziell JavaScripts aber auch bereits HTML 5 in seriöse Sites eingeschleppt werden kann.

Ad Malicious AnonymBesonders gefährlich wird solche Störwerbung wenn sie gezielt zum Beispiel über die Google Methoden an bestimmte Personenkreise gesendet wird. Man kann die Werbung wie im Beispiel an Armeeangehörige in einer bestimmten Stadt schicken. Damit kann man Mitarbeiter von Behörden und Firmen gezielt angreifen. Dieser Angriff ist mit automatischen Verfahren kaum zu entdecken.

Es gibt also viele Gründe Werbung auf seinen Geräten zumindest zeitweise oder für bestimmte Sites zu blockieren. Ähnlich wie auf dem PC gibt es auch für Smartphones AdBlocker, die Werbung blockieren sollen. Die Adblocker gibt es als Erweiterung (Add On) zu den üblichen Browsern wie z.B. Adblock Plus für Chrome, Firefox, Opera Safari u.a. oder als Funktion in Browersn wie Mercury oder Dolphin.

Ähnlich wie bei gedruckten Medien ist Werbung an sich nichts negatives. Einnahmen von Werbung finanzieren die Redaktionen bei vielen Websites. Man sollte also vernünftige Werbung eigentlich akzeptieren wenn man die Dienste von Websites nutzt. Manche Websites wie z.B. bild.de machen sehr aggressive Werbung und sperren Benutzer wenn sie einen AdBlocker verwenden.

Adblock bild.deBei so aggressiver Werbung fällt die Entscheidung leicht – bild.de wird von Bloggern nicht beachtet – man kann ja nicht einmal einen Link auf die Nachrichten setzen. Damit geht bild.de ins Dark Net.

Sites wie z.B. www.heise.de akzeptieren AdBlocker. Man hat sich aber sofort etwas einfallen lassen wie man die Adblocker umgehen kann. Bei Heise gibt es Anzeigen erster und zweiter Klasse. Die zweite Klasse wird typisch von AdBlockern eliminiert während Anzeigen erster Klasse von AdBlockern nicht gesperrt werden.

AdBlock SchemeDie Anzeigen 2. Klasse (grün) werden von externen Servern in die HTML eingebettet und können leicht vom AdBlocker entfernt werden. Die Anzeigen 1. Klasse (rot), bei Heise die von Google doubleclick gelieferten gesteuerten Anzeigen, werden in den HTML Code der Heise Site eingebettet und können vom AdBlocker nicht entfernt werden. Diese sind damit besonders gefährlich. Das ist auch juristisch delikat. Heise kann damit Heise eventuell für gefährliche Inhalte verantwortlich gemacht werden. Unsere Datenschützer und Safer Internet Day Aktivisten haben diese Sicherheitslücke offensichtlich noch nicht entdeckt.

Meine pragmatische Löaung für Smartphone und PC:

  • Für allgemeines Browsen im Web verwende ich den Standard Safari Browser ohne AdBlocker und ohne Bildunterdrückung (Chrome mit Android)
  • Für seriöse persönlichen und geschäftlichen Gebrauch verwende ich den Firefox Browser  auf iPhone und PC mit AdBlocker.
  • Unterwegs ohne WLAN Anschluss verwende ich den Dolphin Browser mit AdBlocker und Bildunterdrückung. Beides kann man im Dolphin Browser über die Einstellungen schnell ein- und abschalten.

Bookmarks (Favoriten) synchronisiere ich automatisch nur auf den Firefox Browsern. Für systematische Verwaltung von Bookmarks sind die von den Browsern angebotenen Manager nicht geeignet. Ich lege Bookmarks im Zusammenhang mit Projekten (z.B. Kunde, Verein, Familie, Dokument) mit Tags auf meinem gesicherten PrivatPortal ab. Dort finde ich auch Kontakt Daten und OneClick Telefonnummern. Es ist keine gute Idee, diese wertvolle Information offen in seinen Smartphone Kontakten zu speichern. Darauf haben z.B. zu viele Apps Zugriff auch die Taschenlampen App!

Hinter einem Satz von thematisch relevanten Bookmarks steckt häufig viel Arbeit ähnlich wie die Referenzen bei einem Artikel. Diese Information möchte ich gerne selbst verwalten und archivieren.

Ein weiteres wichtiges Element zur Vermeidung von Werbung sind RSS Feeds. Anstatt zeitaufwändig über unzählige Seiten zu surfen habe ich mir im Privatportal RSS Informations Seiten ohne Werbung eingerichtet. Damit kann man sich in wenigen Minuten einen Überblick über die relevanten Quellen  machen und im Augenblick relevante Nachrichten anklicken.  Das erspart viel Zeit. Ähnlich kann man mit einer RSS Reader App arbeiten.

RSS News Feed

RSS News Summary

 

 

 

Kommentare wieder erlaubt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s