Smartphone gestohlen – Vorsorge und Nachsorge

Dieb Schicke Smartphones sind recht teuer und deshalb auch bei Dieben beliebt. In Deutschland werden etwa 200 000 Handy im Jahr gestohlen. Für die persönlichen Daten interessieren die Diebe sich selten. Kreditkarten Daten, Passwörter für Bezahlfunktionen und Zugangsdaten zu Bank- und Emailkonten sind aber für Verwerter der gestohlenen Geräte interessant. Die Verwerter kaufen gestohlene Smartphones auf und haben Zugriff auf Dienstleister, die Sperrcodes knacken, die Geräte auf die Fabrikeinstellung zurücksetzen und Zugangsdaten zu Diensten wie Facebook, Online Banking usw sammeln. Für anonyme Kommunikation sind gestohlene Smartphones bei Kriminellen und Terroristen ein wesentlicher Bestandteil ihrer Infrastruktur.

Die Daten auf dem Smartphone sollte man unbedingt mit dem Sperrcode des Gerätes sichern (iPhone -> Einstellungen -> Code). Das hilft bei Kindern im Haus gegen unkontrolliertes  Daddeln und macht das Leben von Dieben etwas schwieriger. Zwischen dem SIM Code zum Sperren eines Mobiltelefonanschlusses und dem Sperrcode/Paswort eines Smartpones gibt es einen wesentlichen Unterschied. Der SIM Code sichert die Daten auf dem SIM und die mobile Datenübertragung (Sprache, SMS, Daten). Der Smartphone Sperrcode sichert die lokalen Daten auf dem Smartphone und die WLAN Nutzung ab. Die Sicherung durch das Telefon SIM kann ganz einfach ausgeschaltet werden. Man entfernt einfach das SIM und kann dann das Smartphone Offline und am WLAN benutzen. Profis können allerdings auch den Smartphone Sperrcode relativ schnell knacken. In der Szene werden entsprechende Hardware Kits verkauft, die natürlich auch sehr nützlich sind wenn man seinen PIN vergessen hat.

Die gute Nachricht: die meisten „gestohlenen“ Smartphones gehen nur „verloren“. Meist genügt es das „verlorene“ Handy anzurufen um es in Haus oder Büro zu finden. Voraussetzung ist natürlich, dass das Smartphone eingeschaltet ist. Hat man das Smartphone unterwegs verloren kann man versuchen, es mit der Suchfunktionen z.B. von Google oder Apple zu lokalisieren und seinen Weg zu verfolgen. Liest man allerdings die für die Suchfunktion geltenden AGBs wird mancher Benutzer wohl diese Funktion nicht benutzen wollen! Für die Suchfunktion muss das Smartphone  zuvor eingerichtet werden. Man benötigt ein Konto bei Google oder Apple und das zugehörige Passwort. Viele Smartphone Benutzer haben dies sofort nach der Einrichtung und der Anmeldung bei Google oder Apple sofort vergessen oder „versteckt“ im Handy gespeichert – das Passwort ist bei Diebstahl dann mal eben weg! Es lohnt sich einen fundierten Artikel über den Diebstahl von Smartphones  zu lesen bevor man das Smartphone benutzt damit man die Abgründe, die sich da auftun, grob kennenlernt.

Auf alle Fälle sollte man das Smartphone mit einem Zugriffscode schützen. Zwischen dem SIM Code zum Sperren eines Mobiltelefons und dem Sperrcode/Passwort eines Smartpones gibt es einen wesentlichen Unterschied. Der SIM Code sichert die Daten auf dem SIM und die mobile Datenübertragung (Sprache, SMS, Daten). Der Smartphone Sperrcode sichert die Daten auf dem Smartphone und die WLAN Nutzung ab. Wer sein Smartphone vorwiegend am WLAN benutzt und im Ausland womöglich noch mit einem Welttarif ohne Limit unterwegs ist, sollte den SIM-PIN am Smartphone aktivieren ( iPhone -> Einstellungen -> Mobiles Netz -> SIM-PIN).  So stellt man sicher, dass die Kinder bei Daddeln im Urlaub keine Telefonkosten von mehreren hundert Euro auflaufen lassen (der jüngste mir bekannte Täter mit einer Rechnung von über 300 € war 5 Jahre alt!). Die Sicherung durch das Telefon SIM kann ganz einfach ausgeschaltet werden. Man entfernt einfach das SIM und kann dann das Smartphone Offline und am WLAN benutzen.

Ist das Smartphone tatsächlich gestohlen und auch über die Suchfunktion nicht ansprechbar, sollte man sofort alle Passwörter für Email, Arbeitgeberkonten und Domainkonten sowie kritische Anwendungen sowie Anwendungen mit Bezahl- oder Bestellfunktion ändern – dazu braucht man natürlich ein zweites Gerät z.B. einen PC, den man aber auf Reisen meist nicht dabei hat. Wohl dem der weiß was alles auf dem Smartphone war. Erst danach sollte man wie von den meisten Diebstahl Ratgebern  (WISO) empfohlen, beim Mobilfunkanbieter die SIM Karte sperren lassen und den Diebstahl bei der Polizei und eventuell dem Arbeitgeber melden. Wie bei deutschen Behörden üblich gibt es bei der Polizei keine einheitliche Nummer zur Meldung eines Handy Diebstahls. Man sollte die Emailadresse oder die Telefonnummer der lokalen Polizeidienststelle für die Anzeige benutzen. Dafür braucht man die 15 stellige IMEI Nummer. Die findet man gedruckt auf dem Handy und in der Betriebsanleitung (meist im Lieferkarton). Man kann die Nummer aber auch am Handy abfragen. Dieser schlaue Rat nutzt natürlich wenig, wenn das Handy unterwegs gestohlen wurde und man die IMEI Nummer im Handy gespeichert hatte. Man sollte die IMEI Nummer zusammen mit den wichtigen Nummern von Ausweis, Pass, Bankkarte und Kreditkarte aufschreiben und bei einer Person deponieren, die man im Falle eines Falles anrufen kann.

Auf alle Fälle sollte man alle Bankkonten,  Kreditkarten- und Telefonabrechnungen sorgfältig mindestens einige Monate lang kontrollieren.  Viel Arbeit mit dem Ändern der Passwörter hat man natürlich wenn man stolzer Besitzer mehrerer Geräte z.B. Smartphone, Tablet und PC ist. Wer diese Prozedur einmal durchgemacht ha, wird in Zukunft auf sein Smartphone besonders gut aufpassen.

Besonders gefährdet sind die Smartphones von Kindern und Damen, die ihre Smartphones aus den unergründlichen Tiefen ihrer Bags herausholen und dann irgenwo hinlegen. Herren mit modernen, engen Hosen und kleinen Taschen sind ebenfalls erheblich gefährdet.

Zusammenfassung Vorsorge

  • PIN für Smartphone aktivieren
  • SIM-PIN für Mobilfunkverträge ohne Limit aktivieren und nur dann eingeben wenn über Mobilfunk kommuniziert werden muss
  • IMEI Nummer des Smartphones aufschreiben und deponieren
  • Benutzername (eMail Adresse) und Password des Betriebssystemlieferanten (Apple ID, Google ID, Samsung ID, Microsoft … ) aufschreiben und sicher deponieren
  • User IDs von APPs für Email, Bezahl- und Bestellfunktionen (PayPal, Onlinebanking, eBay, Hotels, Fluggesellschaften aufschreiben und sicher deponieren. Zugriff auch aus dem Ausland organisieren
  • Adressen und Telefonnummer von Polizei, Mobilfunkanbieter, Bank usw notieren und Zugriff sichern
  • Informieren über Suchfunktionen und zugehörige APPs auf dem Smartphone z.B. des Partners oder von Familienangehörigen installieren. Diese können dann im Fall eines Falles die Suchfunktion ausführen. Eine gedruckte kurze Anleitung und etwas Training vorab kann nicht schaden.
  • BackUp der persönlichen Daten in der Cloud anlegen sofern Sicherheitsvorschriften z.B. des Arbeitgebers dies erlauben.

Wer weiß welche Arbeit der Verlust seines Smartphones macht, wird wohl in Zukunft darauf besser aufpassen.

Kommentare wieder erlaubt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s