Datenschutz: IKEA hui – POST pfui

Cloud_GaunerNeulich flatterte mit ein IKEA Katalog mit einer Adresse ins Haus, die IKEA gar nicht wissen konnte. Dem Katalog lag ein Brief bei, dass die Deutsche Post Direkt GmbH im Sinne des Datenschutzrechts verantwortlich sein. Nun habe ich mit der Post nie einen Vertrag abgeschlossen, der die Verwendung meiner Adresse für Werbeszwecke erlaubt hätte. Die Post macht also ungeniert Nebengeschäfte mit den „guten“ Adressen ihrer Kunden. Da braucht man ja nicht mehr bei den Gemeinden anfragen.  IKEA weist wenigstens darauf hin, wie man der Post untersagen kann, weiter Werbung zu senden. Unverständlich, dass der Verbraucherschutz diese Praxis nicht unterbinden will und kann!

Es empfiehlt sich, ein Kündigungsschreiben (Vorlage bei AboDirekt) auszufüllen und an die Deutsche Post Direkt zu schicken.  Wehret den Anfängen – Hoheit über den eigenen Briefkasten.

Eine Antwort zu “Datenschutz: IKEA hui – POST pfui

  1. Pingback: Sichere Systeme brauchen Vertrauen – auch das Merkelphone | Freie Abgeordnete