Mobile eMail Adresse sollte geheim gehalten werden

Die mobile eMail Adresse sollte möglichst geheim bleiben oder nur Personen bekannt gegeben werden, die mit dieser eMail Adresse verantwortlich umgehen können. Man möchte ja nicht mit Spam zugemüllt werden.  Leider greifen Apple, Facebook, Google und andere Apps auf die Kontaktadressen in den Smartphones zu. Sobald einer der „Freunde“ eine Fremde eMail Adresse speichert, kann sie dort ausgelesen werden. Vorbei ist dann die Geheimhaltung. Man sollte also die eMail Adressen nicht ohne Erlaubnis der Besitzer in seine Kontakte aufnehmen sondern in einem kleinen Dokument ablegen eventuell sogar verschlüsselt. Mit einem Klick kann man dann eine eMail oder ein Telefongespräch starten. 

Dies ist besonders wichtig für Firmen, die nicht unbedingt wollen, dass Google, Facebook u.a. alle Beziehungen mit Kunden, Lieferanten usw speichern und nutzen.

6 Antworten zu “Mobile eMail Adresse sollte geheim gehalten werden

  1. email adresse geheim, wie kann ich eine eMail-Adresse angeben, bei der ich anonym bleibe, d. h. niemand auch keine Regierungsvertreter können herausfinden wer der Eigentümer dieser eMail-Adresse ist?

    • Grundsätzlich kann man immer herausfinden, wer der Besitzer einer eMail Adresse ist. Die Frage ist nur, wie schwierig es ist, den Besitzer der eMail Adresse ausfindig zu machen. Ich rate, mindestens zwei eMail Adressen zu verwenden. Eine offizielle eMail Adresse, die man für Transaktionen im Internet wie z.B. Einkaufen, Mitgliedschaft und Kommentare auf seriösen Sites, Anfragen usw benutzt. Hier muss man annehmen, dass die Verknüpfung eMail Adresse und tatsächlicher Adresse leicht möglich ist. Dafür sorgen schon die vielen Adresshändler, mit denen sich viele Sites im Internet ein kleines Zubrot verdienen. Nachteil ist, dass diese öffentliche Adresse sehr bald im Web bekannt wird und man dann von SPAM, Werbung usw überschwemmt wird. Das ist unangenehm und kann teuer werden, wenn diese eMalis z.B. auf ein Handy (vielleicht sogar im Ausland) geschickt werden. Die zweite eMail Adresse nutze ich privat und für ganz wenige wichtige Dienste wie z.B. Bank. Diese Adresse verwalte ich selbst und sie gehört zu meiner privaten Domain, die im seriösen Ausland gehostet wird. Das stellt für neugiere Behörden und Firmen in der Regel eine genügend hohe Hürde gegen Missbrauch dar. Bisher ist bei solchen eMail Konten auch kein Missbrauch aufgetreten. Für den Fall, dass ein guter aber „IT doofer“ Freund diese Adresse z.B. über Facebook öffentlich macht, kann ich die Adresse leicht ändern, da nur wenige Leute und Firmen diese Adresse kennen.

  2. Pingback: Neue Einkommensquelle für Telecom, Vodafone und Co? « IT Politik

  3. Ja, natürlich sind E-Mail-Adressen, die nirgendwo auftauchen, relativ sicher gegen Spam.
    Aber… eine E-Mail-Adresse nicht bekannt zu geben, kommt mir ungefähr so vor, als wenn ich meinen Briefkasten (real) im Keller verstecken würde…🙂
    Als das noch nicht so doll war mit dem Spam, da machte man seine E-Mail-Adresse auf eine Internetseite und konnte froh sein, wenn überhaupt mal jemand schrieb.
    Andererseits braucht man überall eine E-Mail-Adresse um erreichbar zu sein und die muß man dann eben verschlüsseln so gut es geht oder garnicht als Link ausführen (xxx ät yyyy dot de). So ein Schwachsinn… aber wenn man nicht mit Spam überschwemmt werden will, bleibt einem wohl nix anders übrig.
    Ich bin dann dazu übergegangen, eine Mailadresse zu haben, die ich überall angebe und eine, die nur Freunde und Bekannte bekommen. Für die allgemeine bei einem Freeprovider gilt, daß ich den Spamfilter dort ziemlich hoch eingestellt habe und so erreichen mich auch dort fast nur erwünschte Mails.

  4. Richtig! Jedoch sind private, geheime eMail Adressen relativ sicher. Ich benutze seit mehr als drei Jahren zwei geheime eMail Adressen und habe dort nie Spam gesehen, während andere private eMail Adressen (und auch Blogs) täglich mehrere Spams erhalten. Privatpersonen, an die sich dieser Ratschlag richtet, werden durch die in der Szene und Politik geschürte Spamhysterie total verunsichert. Diese Adressaten brauchen einfache, praktikable Verfahren – 100% Ratschläge sind da wenig hilfreich.

  5. Oh… welche Erkenntnis…😈
    Die Spammer haben andere Möglichkeiten. Dafür müssen sie die geheime E-Mail-Adresse garnicht kennen.
    Klar, wenn ich die bekanntgebe, ist es so, als wenn ich einen Einbrecher ins Wohnzimmer einlade und ihm noch sage, wo die Wertsachen liegen…🙂

Kommentare wieder erlaubt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s