Kategorien
Big Data Google

Google ignoriert Websites ohne Werbung

Der Google

Kein Schwein klickt mich an und Google interessiert sich nicht für mich. Vor einigen Monaten habe ich ein kleines Experiment gestartet und meinen Blog freieabgeordnete.wordpress.com Werbefrei geschaltet. Damit möchte ich meinen Subscribern die lästige Werbung ersparen. Das kostet 30 $/Jahr weil WordPress damit Einnahmen von Google Adsense entgehen. Benutzer, die WordPress kostenlos benutzen, dürfen keine eigene Werbung auf ihren Blogs machen.

Da Google nun an diesem Blog nichts mehr verdient wird er ganz zufällig bei Google nicht mehr gefunden. Die Zahl der Besucher, die über Google Search auf den Blog kommen ist praktisch auf Null.

Das ist ein schönes Beispiel wie Google sein Monopol bei der Suche im Web missbraucht. Mal sehen ob die Internet Aktivisten in USA mit ihrer Klage Erfolg haben.


https://www.nytimes.com/2020/10/21/technology/big-tech-professional-opponents.html?referringSource=articleShare

Monopole entstehen durch Bequemlichkeit und Dummheit der Kunden. Wer einmal alternative Suchmaschinen ausprobiert hat, wird die für Werbung optimierte Google Search Engine nicht vermissen.

Kategorien
Allgemein Handy iPhone Android Smartphone Gesundheit Corona

Hilf dir selbst – Corona QR Kontaktdaten selbst erstellen und weitergeben

Corona Kontakt Daten – selbst erstellt

Unsere Behörden verwalten die Corona Kontaktdaten mit vordigitalen Zetteln. Im Falle eines Falles braucht man dann Grafologen um die handgeschriebenen Zettel zu lesen. Alternativ muss man sich bei Veranstaltungen über Internet anmelden. Spontan kann man damit keine Veranstaltung besuchen und nicht Internet affine Gruppen sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Dabei könnte man das Verfahren zur Erhebung der Kontaktdaten mit Smartphone Apps erheblich vereinfachen. Jeder Bürger generiert eine persönliche Visitenkarte vCard als QR Code und speichert diesen als Foto ab. Er kann dann selbst entscheiden wem er seine Daten anvertraut.

QR Code Geberator

Oma und Opa können sich dabei von den Enkeln helfen lassen. Die können den QR Code auch ausdrucken und den Senioren auf den Geldbeutel kleben! Übereifrige Party Gänger können sich den Code auch gleich als Open Source aufs T-Shirt drucken lassen. Beispiel für Herrn Bester Bürger vom Verein FreieAbgeordnete:

Der QR Code dieser Daten sieht dann so aus

Orona Kontakt Daten

Besucht Herr Bürger nun eine Veranstaltung, ein Restaurant oder ein Gebäude mit Meldepflicht fotografiert der Veranstalter beim Eingang die QR Codes der Besucher und speichert das Foto. Bei einer kleinen Feier kann das auch ein Teilnehmer übernehmen. Der Veranstalter könnte Sitzplätze oder Tische auch mit einem QR Code kennzeichnen. Diese werden von den Kunden fotografiert und mit Ort und Datum abgespeichert. Da können sich selbst Kölner erinnern in welchen Kneipen sie waren.

Die Fotos kann man mit Ort und Datum suchen und falls notwendig auch ans Gesundheitsamt schicken. Dort braucht man die Fotos nur noch mit einem QR Code Scanner auslesen, betroffene sofort kontaktieren und kann die Kontaktdaten in ein lokales Verzeichnis übernehmen. Die Fotos der QR Codes werden z.B. nach vier Wochen ohne positiven Corona Fall gelöscht. Dafür braucht man auch keinen Schredder wie bei den Zetteln.

Garantiert kann man sich in Deutschland auf ein solch einfaches Verfahren, bei dem man die Behörden nicht braucht, nicht einigen.