Mit Google Chrome Anonym Browsen?

Google Chrome bietet eine Option, ein Inkognito Fenster im Browser zu öffnen, bei dem die Adressen der besuchten Seiten nicht auf dem PC des Benutzers gespeichert werden (unter Kennern auch “Sex Mode”) genannt). Man ist dabei aber keinesfalls anonym im Netz unterwegs – die Adressen der besuchten Seiten werden weiterhin zu Google “zur Prüfung” gesandt (auch bei Firefox). Auch die besuchte Website kann weiterhin die IP Adresse des Benutzers auslesen. Verwendet eine Website zudem Google Analytics zur Auswertung der Besuche, so hat auch Google diese Daten. Will man wirklich anonym browsen, dann muss man einen Anonymizer Proxy verwenden. Beim Handy Browser Opera Mini wurde früher  immer ein Anonymizer Proxy verwendet. Das wurde aber geändert. Der Zielserver kann die ursprüngliche IP Adresse des Benutzers auslesen.

Aber Achtung! Verwendet man Google als Suchmaschine, werden alle Sucheingaben auf dem eigenen PC archiviert. Man muss das Google Protokoll von Hand abschalten, wenn man keine Surfspuren auf dem eigenen PC hinterlassen will, und die Kinder nicht sehen sollen, wo Vater am Abend überall rumgesurft ist.

About these ads

2 Antworten zu “Mit Google Chrome Anonym Browsen?

  1. Vieln Dank für den Hinweis. Bei http://www.hideyouripaddress.net/ findet man unter “More shocking facts” auch eine schöne Darstellung welche Informationen über die eigene PC Installation, Browser und eMail Einstellungen usw man extern einsehen kann.

Kommentare wieder erlaubt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s